Rezepte allgemein - Bist du bio

Direkt zum Seiteninhalt
Buddha bowls
Da es gut ist jeden Tag zwei Gemüse von über der Erde und zwei von unter der Erde roh zu verzehren, gibt es damit ganz einfach die Chance das zu schaffen.
Auch bei Salaten muss es nicht immer nur Kopfsalat sein.
Frischer Spinat, Rucola, Chinakohl, Radicchio, Wirsing, Feldsalat sind auch Alternativen die man dazumischen kann, oder einzeln mit dazupackt.
Das Gemüse in Streifen oder Stücke schneiden oder raspeln. Der grüne Salat wird mit dem Dressing gemischt, deshalb ist es gut wenn Gurken, Paprika, rote Beete in Sticks zum dippen geschnitten werden.
Am besten von allem etwas dann sieht es nachher abwechslungsreicher aus,z.B. Möhren und Rettich lassen sich gut raspeln und entweder mit dem Dressing mischen oder mit dem Schmanddip essen.
Die Avocado der Länge nach halbieren und vom Kern lösen. Dann in der Schale in feine Streifen schneiden und mit einem Löffel zum Schluss vorsichtig aus der Schale rausheben. Salzen und Pfeffern.
Auch Obst kann dazukommen, Mango, Ananas, Orange....
Pinienkerne und Sesam in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten.
In einer Buddha bowl ist auch immer Teil von z.B. etwas erhitztem, z.B. Kichererbsen.
Die Kichererbsen in einer Pfanne in Butter etwas anrösten und mit Salz, Pfeffer, Curry und Knoblauch abschmecken.
Den Salat waschen und in mundgerechte Stücke zupfen und mit Dressing zu mischen.
Essig-Öl-Dressing für 2 Personen
ca. 8 EL kaltgepresstes Öl
     6 EL Balsamico (möglichst gereiften ohne Zusatz von Zuckerkulör E150a)
Paprikapulver
Knoblauch
Frische gehackte oder Tiefkühl- oder getrocknete Kräuter
Frühlingszwiebel in feinen Streifen
Salz/Pfeffer
Den Feta in kleine Würfel schneiden.
Schmanddip: Schmand, Salz, Pfeffer, Quarkgewürz
Das Gemüse portionsweise in den Schalen anrichten. In die Mitte kommt der Schmanddip. Zum Schluss mit den Linsensprossen pder anderen Keimen, gerösteten Saaten und Kresse bestreuen.


Bärlauchtaler (sind bei den Kindern und uns der Renner)
1 Bund Bärlauch
50 g geriebener Käse (am besten etwas würzigeren)
150 g Vollkornweizenmehl
2 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Honig
1/2 TL Steinsalz
150 g Schmand
Den gewaschenen Bärlauch etwas abtupfen und in feine Streifen schneiden, mit dem Rest vermengen und zu einem Teig verarbeiten. Er ist klebrig, das ist richtig so.
Mit nassen Händen 1 EL große Stücke nehmen, zu einem Bällchen rollen und auf ein gefettetes Blech setzen und etwas platt drücken.
Bei 180 ° ca. 15 Min. backen.



Paprika Cashew Suppe
4 rote Paprika
1 Möhre
1 Zwiebel
3 EL Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe
3 EL Cashewmus
Salz/Pfeffer
1 Becher Crème fraîche
Schnittlauch

Einlage: 1 gelbe Paprika, 1 EL Olivenöl, 3 EL Cashewbruch, Chili, Salz
Paprika putzen, waschen, würfeln. Möhre mit der Gemüsebürste unter Wasser sauber schrubben, nicht schälen. Zwiebel fein hacken.
Die Zwiebel in dem Öl andünsten, Paprika und Möhre zugeben, kurz anbraten. Gemüsebrühe zugeben und ca. 10 Min. köckeln lassen bis es weich ist.
In der Zeit für die Einlage die gelbe Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden. In Öl die Paprika und den Cashewbruch anbräunen und würzen.
Zur Fertigstellung der Suppe das Cashewmus zugeben und pürieren. Zum Schluss Creme fraiche unterrühren und mit der Einlage und Schnittlauch garniert servieren.
Tomatenbutter

1 Packung Süß- oder Sauerrahmbutter (Zimmertemperatur)
40 g Tomatenmark
Salz (ohne Jod und Fluorid Zusätze)
Knoblauch (wer möchte)
Schnittlauch oder/und getrocknete oder Tiefkühl ital. Kräuter
Mit der Gabel oder einem Handrührgerät vermischen und fertig !
Der Nachteil wenn ihr Aufstriche kaufen geht, auch im Bioladen: oft ist Fabrikzucker zugesetzt.
Dazu zählt nicht nur der weiße Haushaltszucker sondern auch Vollrohr-, Rohrohrzucker, sämtliche Dicksäfte und Sirupe u.v.m.
Außerdem sind sie erhitzt um haltbar gemacht zu werden.
Salted Caramel Erdnuss Riegel

200 g geröstete gesalzene Erdnüsse grob hacken
160 g Rosinen im Mixer zerkleinern
100 g Haferflocken (am besten frisch geflockt)
 50 g gepuffter Quinoa
1 EL Zitronensaft
 80 g Erdnussmus
100 g Honig
 50 g Butter
1 TL Ceylon Zimt
1/2 TL gemahlene Vanille
Erdnüsse, Rosinen, Haferflocken, Quinoa und Zitronensaft in einer Schüssel vermengen.
Honig in einem Topf leicht erhitzen und karamellisieren lassen. Butter, Erdnussmus, Zimt und Vanille zum heißen Honig hinzufügen und solange rühren, bis alles zu einer flüssigen Masse verlaufen ist.
Über die Zutaten in der Schüssel geben und gründlich (das kann einige Minuten dauern) vermengen, bis eine gleichmäßige klebrige Masse entsteht.
Die Erdnussmasse gleichmäßig auf eine mit Dauerfolie ausgelegtes Backblech streichen, mit einem Löffel fest andrücken. Mit einer Folie abgedeckt im Kühlschrank hart werden lassen. Bei mir hat es ca. 2 Stunden gedauert. Danach kann man die Riegel schneiden in ca. 8 mal 3 cm.

Gesundheitsberatung
Zurück zum Seiteninhalt